7 DAYS BERLIN

Max, ein Amerikanischer Geheimagent, reist nach Berlin um seine Tochter Reeny nach langer Zeit wiederzutreffen. Seine Loyalität zu ihr wird auf eine harte Probe gestellt, als er herausfindet, dass sie ebenfalls eine Position als Spionin zwischen den Fronten bezogen hat.

IN ENTWICKLUNG
  • Debütfilm
  • Feature
  • Eigenproduktion
7 DAYS BERLIN

7 DAYS BERLIN bricht stilistisch mit den Erwartungen an das meist laute temporeiche Spionage-Genre. Unser Film behandelt vor allem das Phänomen Vertrauen und erforscht seine politischen und persönlichen Verbindungen, in denen man sich leicht verstricken kann. Spielort der Geschichte ist ein gegenwärtig-winterliches Berlin; modern und dennoch old-school, voller Erinnerungen an vergangene Regime und deren jeweilige Gegenspieler.

Im Zentrum des Knotens stehen Vater und Tochter, Max und Reeny, die sich vor dem Fall der Mauer zwischen Ost und West verloren haben und nun um ein vorsichtiges Wiederfinden bemüht sind. Sie wissen nicht, dass Reenys Mutter noch vor ihrem Tod die Weichen für diese Begegnung gestellt hat und dass es auf dem Weg zueinander gilt über Leichen zu gehen.

Natürlich stellt sich bald die Frage nach der Identität eines lauernden Maulwurfs und voller Schrecken wird die Antwort Reeny wir ein Schrei im Halse stecken bleiben. Kein Wunder allerdings, denn sie ist taubstumm und verständigt sich allein über Zeichensprache und das Lesen der Lippen ihres Gegenübers. Es könnte also passieren, dass sie zur Hüterin eines wichtigen Geheimnisses wird. Oder dass sie im entscheidenden Moment den tödlichen Schuss nicht hören kann.

Drehbuch
Regie
Produzenten

Cast

Joshan Esfandiari Martin
Joshan Esfandiari Martin
Sabine Feuerbach, Nick Hudson

Rutger Hauer
Genevieve Barr
Milton Welsh